poemas.Zeitschrift für Dichtung

…. 

poemas    
Zeitschrift für Dichtung Auswahl  von Texten  aus den Heften 1 – 7
  Choix de textes de numéro 1 – 7 ; langue qui apparaissent: allemand, francais,
   espagnol, portugais, anglaisMit Beiträgen von            Wolfgang Ratz, Franz Weninger
  Axel Karner, Fritz Peter Kirsch
    Enrique Moya, Ko Un ,Livia Getreider        
          Zohra Bouchentouf-Siagh
                 Marie Luise Lebschik                   
              Charles Baudelaire
                       Hugo Ball
                           

Mario de Sa Carneiro
  POEMA 7

Eu não sou eu nem sou o outro
Sou qualquer coisa de intermédio:
       Pilar da ponte de tédio
       Que vai de mim para o Outro.
           
Lisboa, Fevereiro 1914                

PRÉFACE

    „Es sind zwei verschiedene Sphären, die der Kunst und die der Politik, selbst wenn die letztere von sich behaupten sollte, sie sei eine Form des  Kampfes für die Abschaffung des Elendes in der Welt. Natürlich haben dieses Sphären miteinander  zu tun, doch sie gegeneinander auszuspielen, ist ein Irrtum. Kunst ist natürlich auf Realität bezogen  – doch ihr Ziel ist nicht die (ohnedies niemals mögliche) Abbildung der Realität. Und schon gar nicht ist sie eine Gebrauchsanleitung für die Bewältigung und Veränderung der Realität. Man darf die Autonomie der Kunst nicht verleugnen, welche auch darin begründet ist, dass sie ein Bewußtseinsakt ist, wobei  Bewußtseinsakt natürlich viel  mit gesellschaftlicher Realität zu tun hat, sich aber nicht in deren Widerspiegelung erschöpft »
                            (Aus: „ Über die Unbrauchbarkeit von Literatur »)

„Dichtung ist Imagination. In meiner Kurzerzählung „Die letzten Minuten » geht es um den Tod des chilenischen Arztes, Humanisten, Sozialisten und Präsidenten Salvadore Allende, der 1973 durch einen von der CIA organisierten Militärputsch gestürzt wurde. Natürlich weiß ich einiges über diesen Coup d’état, ich kenne die Umstände, wie es dazu kam und die Folgen, welche dann in der Pinochet-Diktatur und in den angrenzenden von Pinochet inspirierten Militärregimen in Argentinien und Brasilien schätzungsweise 30.000 Menschen das Leben kosteten. Doch über die letzten Minuten des Salvadore Allende weiß ich nichts genaues, zumal die Umstände seines Todes , ob Mord oder Suizid zum Zeitpunkt, als ich den Text schrieb, noch nicht geklärt  waren. So viel ist bekannt, dass Allende seine Mitarbeiter und seine Leibwache rechtzeitig wegschickte, damit sie fliehen konnten, und allein im Präsidentenpalast verblieb……..Allendes letzte Minuten im Leben habe ich imaginiert, nicht nur dass Bilder von selbst vor meinem Geist vorbei zogen, ich habe gewissermaßen „meditativ » solche Bilder geschaffen. Ich habe  Bilder der Minuten vor einem Suizid  gewählt.  Doch dieser Suizid sollte nicht wie im Film direkt dargestellt werden, daher wechselte ich am Ende des Textes den Ort zur Treppe, welche Soldaten hinauf stürmen und den Pistolenschuss hören. »     
 (Aus: „1.Manifest der Dichtung » von Franz Weninger)

Corinne Montineri

 Vietnam (debut d’un roman)

I.

Dans un silence aveuglant, le soleil brûle, très haut, au-dessus des feuillages luisant, par-delà le clocher usé de la vieille église en pierre. La poussière dorée invente une ronde sensuelle et triste dans l’air immobile et enivrant, puis elle s’incruste, invisible messagère des vies et des morts.
De grands oiseaux blancs dansent, nonchalants. Leur cris déchirent l’air, efleurent la terre, puis s’égarent dans un rayon de lumière. De leur regard aigu, ils percent les mystères de la ville, du port, de la mer. Perçoivent-ils aussi le coeur tremblant des hommes. Le vol planant des oiseaux, comme autant de signes qui s’effacent au moment d’exister, rituel de l’éternité.

En bas, la vie s’agite sous le soleil. La place de l’église est emplie de fureurs quotidiennes, et tout autour, il y a le mouvement incessant du monde fébrile, frivole et soumis, les bruits sourds, les odeurs de la ville plapitant, les passant, les femmes de la ville affairées, les paysans épuisés, leurs paniers sur l’épaule, en équilibre, les fragiles mendiants, les moines égarés, les cyclos errants, les voleurs en quête, et puis le troubillon, le soleil, la poussière, le bruit. Tout vibre, vite, tout se transforme et se continue sans cesse et sans répit, comme si la mort, dèjà, n’existait plus.

Dans l’église, le prêtre missionaire dit une messe. Les visages, rassurés par des mots et des gestes si souvent répétés sont distraits par des pensées trop nombreuses. Il fait bon á l’intérieur de l’immense bâtisse. L’air court d’une persienne à l’autre. Au fond, le temps hésite, bouleversé face à l’étrange sourire sur le visage du Christ crucifié, son regard empli de doutes, son corps gracieucement suspendu. Vêtue de blanc et de bleu, une statue voilée regarde, complice mystérieuse du temps, du Christ, du silence après le passage des êtres.
Des chants s’élévent. L’éternité est aux aguets.
Le prêtre montre le corps fragile et transparent de l’Homme. Puis, soudainement, il le brise. Le silence, longtemps. Le sang. Que de souffrances au dehors.
Plus haut, très haut, un bruit d’acier déchire l’air. C’est la fin de la célébration. Les grands oiseaux blancs poursuivent leur vol planant, indifférens.

                   
              
Wolfgang Ratz

                       
nichts gleicht mir
mein spiegelbild hat nichts
mit mir gemein
da ich es sehe und es mich nicht sieht

nichts ist tröstlicher als die einsamkeit
nichts einsamer als der trost
ohne koordinatennetz
werde ich niemand zur beute
mein schritt kommt ohne echo aus
mein frage ohne antwort

in manchen nächten
schlage ich mein spiegelbild blutig
und komme morgens mit verbunden händen zur arbeit

Enrique Moya

ORNITOLOGO

Ciertas palabras planean alto
como el cóndor
Otras para levantar vuelo toman su tiempo
tal el cisne o el flamingo
Rápido y lejos llegan algunas
como la golondrina
Muchas repiten a otras
tal el papagayo
unas retornan cargadas
 como la cigüeña
 Y las palabras que restan
 se nutren de las demás
 como el buitre
                               ORNITHOLOGE

    Manche Wörter schweben hoch
    Wie der Kondor
    Andere wieder nehmen sich
    Zeit um wegzufliegen
    so der Schwan und der Flamingo
    schnell und von fern kommen andere
    wie die Schwalbe
    Viele plappern andere nach
    so der Papagei
    andere kehren beladen zurück
    so der Storch
    Und die Worte, die bleiben
    nähren sich von den Übrigen
    wie der Geier.

Simon Werle
           
ZOOM SUR LE POÈME

Le poème menacé par le téleobjectif, mais surtout par le zoom, se trouve acculé au mur d’un immeuble, probablement d’un entrepôt á l’abandon. Il lui manque une strophe déjà, dans les strophes conservées, il y manque des syllabes; dans certaines de ces syllabes, il y manque des lettres. Très souvent, les rîmes font défaut ou ne sont pas pures. Ce poème qui en a vu de toutes les couleurs a l’air d’un prisonnier de guerre qui s’est évadé, qui a traversé 3260 kilomètres de distance dans sa fuite, et l’espace autour de lui semble toujours porter l’empreinte des barbelés, des miradors avec leur phares et des mitraillettes braquées sur son corps frêle et grelottant.
         Ce poème qui au bout de sa fuite aussi bien qu’au bout de ses forces se voit confronté par cette nouvelle menace, celle d’être pris en photo, qu’est-ce qu’il dit?

          „Si j’avais 133 corps, ce serait bien.
          Si j’avais 266 mains non pas pour contrôler le monde mais pour le caresser, ce serait bien.
           Si j’avais trois têtes pour me coiffer d’un shako, d’un casque d’acier et d’un képi blanc, ce serait bien.
    Si j’avais 23 coeurs pour toujours gagner au poker de l’amour, ce serait bien.
      Si j’avais des boyaux de cuivre, immenses comme la mère-galaxie pour dans leurs prairies faire paître les buffles en paix, ce serait bien.
       Si j’avais 108 langues dans mes 11 bouches pour pouvoir expliquer à cet imbécile de photographe la présence de la lumière primordiale dans toute chose qui ne peut se capter par aucun instrument, ce serait bien.
         Si j’avais dans le dédale flamboyant de mes multiples têtes au moins trois langues humaines infinies pour moi-même de l’infini me traduire en infini, automatiquement, directement, infiniment, ce serait bien.
          Si j’avais sept jambes pour pouvoir asséner plus rapidement et plus efficacement les coups de pied nécessaires à cette personne là , devant moi, qui est en train de me retranscrire et de m’emprisonner à nouveau en braquant, dans le mirador de sa tête, la mitraillette de son stylo sur moi, ce serait bien.
          Car c’est qui, cet inconnu, qui veut me transporter de cette sphère où je n’existais pas et pourtant j’étais bien, dans cet autre sphère où j’existe et vais  être photographiè? – Toute existence est rouge, rutilante, en feu, et tu en auras mille si tout de suite tu ne dis pas; zéro! Mais avoir mille existences, ce n’est pas bien.
           Pourquoi cet inconnu me transporte-t-il du russe, où pourtant je n’ai jamais existé, à travers sa pauvre conscience d’allemand vers cette langue occidentale, trop occidentale où il n’y a pas de mot pour la mère-galaxie, ce qui n’est pas bien du tout?
            Avec son petit stylo piteux, sous le phare de sa bonne volonté, il veut me transporter des profondeurs de la steppe de l’inconnu dans l’oecuménisme  fade et sordide du commun et du connu, dans tout ce qui est courant et compréhensible pour se servir de moi comme de son oeil.
            Mais justement, des yeux j’en ai zéro, et si j’avais un nom, ce qui n’est pas le cas, ce serait justement slepost , aveuglement, et ce nom-la, je ne le partagerais avec personne.
          Donc celui qui m’écrit pour faire de moi le porte- voix de sa quête de lumière, il n’écrira rien.
           Mais du russe je me retire, vers les langues des nomades au-delà de l’oural, les ouzbeks, les toungouses, les kalmouks, des gens de Touva.
            J’ai mal aux strophes qui me sont restées et qui cet inconnu, cet étranger perd son temps à vouloir restaurer. Ils me font mal, ces vers piteux aux rimes laborieuses, où toute musique, mais vraiment toute, a péri d’une mort lamentable.
             Si encore j’avais 13000 mémoires, pour comparer mon destin à tous les destins, ce serait bien.
             Mais voici que j’ai zéro mémoire, zéro bras, zéro main, zéro bouche, moins 23 coeurs, moins 108 langues; et celui qui d’une façon si acharnée s’efforce de m’écrire, je vais le traverser sans laisser aucune trace. »  
     
ZOOM AUF DAS GEDICHT

( Übertragung von  „ZOOM SUR LE POÈME »
ins Deutsche durch Livia Getreider)

Das Gedicht, bedroht von einem Teleobjektiv, vor allem durch ein Zoom, findet sich an die Mauer eines Gebäudes gelehnt, wahrscheinlich eines verlassenen Lagerhauses. Es fehlt ihm bereits eine Strophe, in den Strophen, die es sich bewahrt hat, fehlen Silben, in einigen dieser Silben fehlen Buchstaben. Sehr häufig fehlen die Reime oder sind nicht rein. Dieses Gedicht, das schon alles erlebt hat, sieht aus wie ein Kriegsgefangener, der entflohen ist, der  die Distanz von 3260 Km auf seiner Flucht durchschritten hat und der Raum um ihn herum scheint noch immer den Abdruck des Stacheldrahtverhaues zu tragen, der Wachtürme mit ihren Scheinwerfern und der Maschinenpistolen, gerichtet auf seinen gebrechlichen und vor Kälte zitternden Körper.

Dieses Gedicht, das sich am Ende seiner Flucht, am Ende seiner Kräfte vor dieser neuen Bedrohung, nämlich photographiert zu werden, sieht, was spricht es ?

„Wenn ich 1333 Körper hätte, das wäre gut.
Wenn ich 266 Hände hätte, nicht um die Welt zu beherrschen, sondern sie zu liebkosen, das wäre gut.
Wenn ich 3 Köpfe hätte, um sie mir mit einem Tschako, einem Stahlhelm und einem weißen Käppi zu bedecken, das wäre gut.
Wenn ich 23 Herzen hätte, um im Liebespoker immer zu gewinnen, das wäre gut.

Wenn ich Därme aus Kupfer hätte, so ungeheuer wie die Mutter-Galaxie, um auf ihren Wiesen die Büffel friedlich weiden zu lassen, das wäre gut.

Wenn ich 108 Zungen in meinen 11 Mündern hätte, um diesem Dummkopf von Photographen die Anwesenheit des uranfänglichen Lichtes, das mit keinem Gerät eingefangen werden kann, in allen Dingen zu erklären, das wäre gut.

Wenn ich im flammenden Irrgarten meiner vielfachen Köpfe wenigstens drei unendliche Menschensprachen hätte, um mich selbst vom Unendlichen ins Unendliche übersetzen zu können, automatisch, unmittelbar, unendlich, das wäre gut.

Wenn ich sieben Beine hätte, um schneller und wirksamer dieser Person da, vor mir, die nötigen Schläge mit den Füßen zu versetzen, dieser Person, die dabei ist, mich wieder umzuschreiben und mich wieder einzusperren, indem sie, im Wachturm ihres Kopfes, die Maschinenpistole ihres Schreibstifts auf mich richtet, das wäre gut.

Denn wer ist das, dieser Unbekannte, der mich aus der Sphäre, in der ich nicht existierte und in der ich mich wohl fühlte, in diese andere Sphäre übertragen will, in der ich existiere und in der man mich photographieren wird? Jede Existenz ist rot, funkelnd, brennend, und Du wirst davon tausend haben, wenn Du nicht sofort sagst: Null! Aber tausend Existenzen zu haben, das ist schlecht.

Aber warum überträgt mich dieser Unbekannte aus dem Russischen, in dem ich doch nie existiert habe, durch sein armseliges Bewusstsein des Deutschen in diese westliche Sprache, die zu westlich ist, in der es kein Wort für „Mutter-Galaxie » gibt, was überhaupt nicht gut ist?

Mit seinem elenden kleinen Schreibstift, unter dem Scheinwerfer seiner guten Absichten, will er mich aus den Tiefen der Steppe des Unbekannten in den langweiligen und gemeinen Ökumenismus der Gewöhnlichkeit und des Bekannten befördern, all das, was alltäglich und verständlich ist, um sich meiner zu bedienen wie er sich seines Auges bedient.

Aber gerade an Augen habe ich nichts, und wenn ich einen Namen hätte, was nicht der Fall ist, es wäre gerade mal „Slepost », in blinder Weise, und diesen Namen, den würde ich mit niemandem teilen.

Daher wird derjenige, der mich schreibt, um aus mir das Megaphon seiner Suche nach Licht zu machen, der wird nichts schreiben.

Sogar aus dem Russischen ziehe ich mich zurück, zu den Sprachen der Nomaden jenseits des Urals, die Uzbeken, die Tungusen, die Kalmücken, die Völker der Touva.

Ich habe Schmerzen in den Strophen, die mir geblieben, und mit denen dieser Unbekannte, dieser Fremde, seine Zeit verliert, um sie wiederherzustellen. Mir tun sie weh, diese armseligen Verse mit bemühten Reimen, in denen jede Musik, wirklich jede eines jämmerlichen Todes zugrunde gegangen ist.

Wenn ich noch 13000 Gedächtnisse hätte, um mein Schicksal mit allen Schicksalen zu vergleichen, das wäre gut.

Aber seht, da ich kein einziges Gedächtnis habe, keinen einzigen Arm, keine einzige Hand, keinen einzigen Mund, weniger als 23 Herzen und weniger als 108 Zungen, und jenen, der sich auf verbissene Weise anstrengt, mich zu schreiben, ich werde ihn durchschreiten, ohne irgendeine Spur zu hinterlassen.

Franz Weninger

DIE LETZTEN MINUTEN

Der Saal war nun leer. Er saß..im schweren, mit einer hohen Lehne, auf der sich das Wappen der Republik befand, und mit dunkelroter Polsterung versehenen Stuhl hinter dem großen Schreibtisch..
Das metallene Krachen der Maschinengewehre, das in tiefem Ton pfeifende Dröhnen der Triebwerke der Düsenflugzeuge, das Explodieren der Bomben wurde von der Stille des Augenblicks, welche durch die Weiten des Saals geflutet war und sich wie eine unsichtbare Mauer um ihn aufgerichtet hatte, verschlungen.
Die eingeschalteten Kronleuchter warfen ihr Licht auf die Marmor-platten des Fußbodens, wo sie sich in Lichtpfützen  spiegelten; vom Schreibtisch weg zeigend, hatte ein Lichtpfütze am Fußboden vor seinen Augen ihre Spitze auf die mächtige Tür des Saals vor seinen Augen gerichtet. Das Licht schwankte, erlosch manchmal, so dass der Saal zeitweise in Dunkelheit versank , dann ging das Licht wieder an, erlosch wieder, ging wieder an…
„Ich werde mich durch diese Tat der Gewalt nicht zum Rücktritt zwingen lassen. Ich sterbe, damit die Freiheit lebe. Ich sterbe für die Republik und den Traum der Gesellschaft von der Gerechtigkeit. Es lebe unser Vaterland Chile » ertönten die letzten Worte seiner Ansprache, von der man eine Kopie auf Kassette hinausgeschmuggelt hatte und die Radio Magellanes, jener Radio-Station im Süden , die sich noch nicht in der Hand des aufständischen Militärs befand, ausstrahlen wird oder vielleicht schon ausgestrahlt hat. Er drückte auf den Schalter des kleinen Kassettenrecorders auf dem Schreibtisch vor sich. Das Gerät verstummte. Auf dem Schreibtisch lag das Dekret.
„Die Aktionen des Militärs, angeführt von Generalstabschef Agosto Pinochet sind illegal und auf die Zerstörung der Institutionen der Republik Chile ausgerichtet. Ich bin der gewählte Präsident der Republik und ordne an, dass es keine Straffreiheit für die Putschisten geben kann und sie sich vor der Militärjustiz wegen Hochverrats und ihrer Gewaltverbrechen zu verantworten haben. »
Er setzte seine Unterschrift unter das Dokument. Nach einer Explosion erloschen die Kronleuchter endgültig und nur mehr das batteriebetriebene Notlicht, das vor ihm auf dem Schreibtisch stand, verbreitete einen kleinen Lichthof um sich. Er schenkte aus der Karaffe vor sich Wasser in ein Glas und trank. Dann stand er auf und ging einmal langsam um den Schreibtisch herum und setzte sich wieder. Die Geräusche außerhalb der Stille des Saales wurden lauter, zwar noch leise und noch in einiger Entfernung waren nun schon Kommandos von Offizieren zu hören. Er beugte sich vor auf den Schreibtisch, nahm den auf der rechten Seite aufgestellten Bildständer in seine Hände, legte ihn mit der Glasplatte nach unten auf den Schreibtisch, nahm auf der Rückseite des Bildständers mit der Spitze des Brieföffners die Splinte, welche die dünne Holzplatte mit der Metallspitze im Rahmen hielten, heraus und entnahm dem Rahmen das Foto, welches ihn mit seiner Frau und seine Kinder abbildete. Er hielt das Photo vor seinen Augen und sah es eine Zeit lang lächelnd an. Dann zerriss er das Foto, legte die zerrissenen Teile in einen großen Aschenbecher und zündete sie mit Streichhölzern an, dann nahm er die Pistole aus der Schreibtischlade und legte sie auf den Schreibtisch. Dann saß er wieder zurückgelehnt in seinem Stuhl, die Hände auf den beiden Armlehnen aufgestützt.
Nach einigen Augenblicken ergriff er den gläsernen Stöpsel der Wasserkaraffe, welcher neben dieser auf dem Schreibtisch lag, und verschloss die Wasserkaraffe.
Die Soldaten, die soeben eine breite Treppe in Richtung des Saals herunterliefen, hörten einen Pistolenschuss. Es dauerte einige Augenblicke, bis es gelang, durch mehrere Schüsse in das Schloss der Tür des Saales, diese zu öffnen und in den Saal einzudringen. 

Franz Weninger

WAS DAS HANDY ALLES KANN !

Was der Videorecorder alles kann ! Was Windows alles kann ! Da Windows immer mehr alles kann, wird es jetzt updated !
Und damit ich weiß, was mein Handy, mein Windows, mein Mac, mein E-Mail-Programm, mein Auto, meine Kaffemaschine, meine Waschmaschine alles können, darf ich nicht mehr tun und können: baden, Liebesgedichte lesen, spazieren gehen, arbeiten, mich um meine Kinder kümmern, essen, schlafen, rauchen, Tee trinken, schnaxln, zum Fenster hinaus sehen, Freunde treffen, die Langeweile genießen, aufs Häusl gehen, mich schnäuzen, zum Arzt gehen, die Katze streicheln, dem Hund gähnend ansehen, meine Mutter besuchen, Onkel Albert anrufen, zur Arbeit gehen, den Wohnungsvermieter beschimpfen.
Ich studiere nur mehr Bedienungsanleitungen, Computer-Zeitschriften, Highfidelity-Zeitschriften (ich habe auch einen Stereoanlage), schalte Geräte ein, murxe an den Geräten  herum, schreibe nach Anleitungen in diversen Handbücher kleine Computerprogramme, die verhindern sollen, dass mein Windows beim Systemabschluss so oft hängenbleibt,  erstelle Präsentationen (habe vergessen, dass 10 Sätze Vortrag auch genügen würden, um meinen Kollegen die neueste Geschäftsidee zu erklären), treibe mich in Megastores herum, surfe durchs Internet, schicke an Leute, die ich nicht leiden kann, freundschaftliche SMS.
Übrigens, das selige Tamagotchi hat mich auch ununterbrochen beschäftigt.

João Francis  Roma       

o mar    o    mar                                        o     o mar    
o mar          o mar    mar                             o mar       mar     o mar
o mar o mar o mar  o mar                      o mar o mar o mar  o mar
o mar o mar o mar                                       
o mar o mar o mar                               o mar o mar o mar
o mar o mar o mar                       
o mar o mar o mar
o mar o mar o m                                        o mar o mar o mar
o mar o mar                                         o mar o mar o mar
o mar o m                                         o mar o mar o mar
o mar o                                          o mar o mar o mar
o mar                                        o mar o mar o mar
o ma                                        o mar o mar o mar
o m                                        o mar o mar o mar mar o mar                                 o mar o mar o mar o
                             o mar o mar o             mar o m
                     o mar   o mar   o mar                                         o mar
                 o mar  o mar o mar o mar                              o mar
     o mar o mar o mar o mar
           o mar o mar o mar o mar
     o mar o mar        o mar             o mar é o mar

(meer I)            

Livia Getreider

POETISCH SEIN

1. der Sinnlosigkeit entrinnen
     Nicht an H.C. denken
     Oh holde Kunst
     mit Worten spielen

2. „wie schreiben Sie? »
     Frage an H.C. Artmann: … »mit der Hand? »
     H.C. „o Gott, bin ich Goethe? Scheiß Goethe »

3. Abschweifen vom literarischen Nominalismus. Es gibt keine abstrakten Begriffe in der Wirklichkeit. Die Wirklichkeit besteht aus lauter Einzelbegriffen.

4. „Der Künstler muß eine sehr positive Einstellung
zum Alleinsein haben »

5. Lust auf einen Milchkaffee. Proust lag den ganzen Tag im Bett und trank Milchkaffee, den ihm Celeste zubereitete. Er schrieb, um die verlorenen Zeit wieder zu finden.

6. H.C. scheißt auf Goethe und läßt es sich mit dem Notebook von seiner Frau schreiben . Ich scheiße nicht auf Goethe.
. 7. Wozu ich hier sitze, weiß ich nicht, wo doch draußen die Sonne scheint.

8. Ich schreibe. Meine Finger drücken Tasten nieder. Ich denke und schreibe. Ich schreibe, um zu denken. Ich schreibe, währenddraußen die Sonne scheint. Ich schreibe, statt mir die Sonne auf den Kopf scheinen zu lassen. Ich schreibe, um auf Gedanken zu kommen. Ich schreibe, um Gedanken loszuwerden. Ich schreibe um Poesie zu schreiben.

9. Die Sonne scheint. Mein Kopf denkt.

10. Da ist jetzt also Schrift am Schirm. Es ist schon etwas öffentlicher, als wenn es nur im Kopf ist. Es existiert wenigstens in irgendeiner Form in der Außenwelt, es ist existenter, als wenn es nur im Kopf wäre, es wäre noch existenter, wenn es ausgedruckt wäre und noch existenter, wenn es in Buchform  daläge oder in der Auslage eines Buchladens.
Die allererste Stufe der Existenz hat es erreicht, ein Gedanke, der mittels Schrift, und wenn sie vorerst nur eine elektronische Schrift ist, festgehalten wurde. Auch eine elektronische Schrift ist ja nur ein Abstraktum, ein binäres Abstraktum. Solange die Sache nicht einmal abgespeichert ist, handelt es sich um eine flüchtige Form der Existenz.

9. Datei:. Speichern unter.  Artmann poetisch

ROSCH HA SCHANA 5742

die Thorarolle wird aufgerollt
doch fern ist das Heilige Land
der Singsang der Betenden
wird auch heuer wieder
an Dein Herz erklingen
das vergangenen Jahr
wird begraben
und mit ihm die Toten.
Ist dieses Land geheiligt vom Blut
das im Träumen so vieler vergossen,
weht der Sand über die Strände des Lichts,
das verweht die funkelnden Sterne des
Abraham, Isaak und Jakob?
Der Untergang der Sonnen
bleibt zurück
und die Mauern Jerusalems schallen
durch die Rufe der Toten hindurch
und wollen den Frieden nicht bringen.
 
                                                  (1982)

Aus: Journalismus von Heinrich von Kleist

Heinrich von Kleist

DER BRANNTWEINSÄUFER UND DIE BERLINER GLOCKEN

Ein Soldat vom ehemaligen Regiment Lichnowsky, ein heilloser und unverbesserlicher Säufer, versprach nach unendlichen Schlagen, die er deshalb bekam, daß er seine Aufführung bessern und sich des Brannteweins enthalten wolle. Er hielt auch, in der Tat, Wort während drei Tage: ward aber am vierten wieder besoffen in einem Rennstein gefunden, und von einem Unteroffizier, in Arrest gebracht. Im Verhör befragte man ihn, warum er, seines Vorsatzes uneingedenk, sich von neuem dem Laster des Trunks ergeben habe? „Herr Hauptmann! » antwortete er; es ist nicht meine Schuld. Ich ging in Geschäften einer Kaufmanns, mit einer Kiste Färbholz, über den Lustgarten; da läuteten vom Dom herab die Glocken: „Pomeranzen! Pomeranzen! Pomeranzen! » Läut Teufel, läut! Sprach ich, und gedachte meines Vorsatzes und trank nichts. In der Königsstraße, wo ich die Kiste abgeben sollte, steh ich einen Augenblick, um mich auszuruhen, vor dem Rathaus still: da bimmelt es vom Turm herab: „Kümmel! Kümmel! Kümmel! – Kümmel! Kümmel! Kümmel! » Ich sage, zum Turm: bimmle du, dass die Wolken reißen – und gedenke, meine Seel, gedenke meines Vorsatzes, ob ich gleich durstig war, und trinke nichts. Drauf führt mich der Teufel, auf dem Rückweg, über den Spittelmarkt; und da ich eben vor einer Kneipe, wo mehr denn dreißig Gäste beisammen waren, stehe, geht es, vom Spittelturm herab: „Anisette! Anisette! Anisette! » Was kostet das Glas, frag ich? Der Wirt spricht: Sechs Pfennig. Geb er her, sag ich – und was weiter aus mir geworden ist, das weiß ich nicht »

aus: Städtegedichte

Maria Elena Blanco

LA NOCHE

…. El verano exige y desgasta demasiado,
la noche, empero, reservada, reacia, da
más de lo que quita.
JOHN ASHBERY

La noche habanera huele a nupcias, a liquenes.
La tierra húmeda se chupa los tacones
y hace chirriar las suelas.
Copa de índigo, el mar
invade el aire con sabor a semen,
arde en el sigilo de la brisa insular.

En la Rampa la noche es la radiografia del deseo.
Viste a la mujer de transparencias,
enciende las pupilas de los hombres.
Echa candela por cada bocacalle
la noche serpentina
de El Vedado.

Por la noche La Víbora es de un negror tupido,
ese que sobrecoge de un portal a otro, el que propicia
las sorpresas,
los encuentros furtivos:

DIE NACHT

The summer demands and takes too much,
But night, the reserved, the reticent
gives more than it takes
JOHN ASHBERY

Die Nacht in Havanna durftet nach Hochzeit, nach Farn.
Die feuchte Erde saugt an ihren Absätzen
und lässt die Schuhsohlen klirren.
Das Meer, eine Indigo-Schale,
überflutet die Luft mit Samengeruch,
brennt auf dem Siegel des Zephirs der Insel.

Die Nacht auf der Rampa ist ein Röntgenbild des Begehrens.
Sie kleidet die Frauen mit Durchsichtigkeit
und entfacht die Pupillen der Männer.
In jeder Seitengasse zur Kerze geworden,
schlängelt die Nacht sich
durch El Vedado.

Nachts ist La Víbora in ein tiefes Schwarz getaucht
das ein Kauern von Haustor zu Haustor und Überraschungen birgt und geheime Begegnung:

noche de cachumbambé
obnubilada por algún neón.

Cerca de la Muralla se escurre entre la grietas
ebria y sola, sobre la piedra gris y el claroscuro
de farol y penumbra,
la noche insomne de los marineros.
Deambula desde el puerto y vomita
un vaho de sal que sube por los muelles.

La noche alba de Reglo a difumina las casas, la lanchita.
Dos perros hechizados copulan en la línea del tren.
Se oye un tambor. Las almas
de unos estibadores cuidan los Aparatos
y por Patilarga vuelven
con los ojos en blanco.

De Guanabo es la noche verde de las ranas.
Esconde sus tesoros entre la hierba, en el escalofrío
de la arena, en los bares
extraños. Las cigarras, los grillos,
los mosquitos tampoco dejan dormir.
Noche azorada de la playa.
Costa ilimitada de la noche.

kippende Nacht
plötzlich ins Neonlicht.

An der Stadtmauer dringt sie durch die Ritzen
trunken und allein, über graue Steine und Helldunkel
von Halbschatten bis Leuchtturm,
die schlaflose Nacht der Matrosen.
Sie nachtwandelt über den Hafen und speit
Salzgeruch über die Ufer.

Die morgendämmernde Nacht von Reglo vernebelt die Häuser,
die Fähre.
Zwei verzauberte Hunde kopulieren auf den Geleisen.
Eine Trommel schlägt. Die Seelen
einiger Docker bewachen die Kohlentürme
und bei Patilarga kehren sie
mit verdrehten Augen zurück.

Die Nacht von Guanabo ist grün von den Fröschen.
Sie verbirgt ihre Schätze unter dem Gras, im Fieberschauer
des Sandes, in den seltsamen
Senken. Die Zigarren, die Grillen,
und auch die Moskitos hindern den Schlaf.
Erschreckende Nacht am Strand.
                                                Grenzenlose Küste der Nacht.

(Ins Deutsche übertragen von Marie-Thérèse Kerschbaumer)

                                  
Axel Karner

aus
LISSABONNER GEDICHTE

1
wie er wächst
aus den reden

der fischer
mit den schatten
aus dem tejo
die füße
streckt

nur ein nebelhorn
weiter
elender weg
durch die wüste
 

2

saudade

waschen den christus
im salz

zerren die kinder
über das Pflaster
am seil

kehren den rücken
wie du hörst

trägt ein vater
sein totes kind
ins meer

Aus: Reisegedichte

Wolfgang Ratz

UNSER BLICK

im rosengoldenen abenddunst
kaut der hephaistostempel
seine jahrhunderte wieder

wir behocken die mauer
den rücken gegen den pinienstamm
teilen brot und schwarze oliven

hinter uns wissen wir die akropolis
unter uns die altstadt
charmant und verlogen

in uns steigt eine grundlose rührung auf
die zunächst dem gestern gilt
dann dem heute

die hände= » » finden= » » sich= » »>
die finger verflochten in die nacht
die uns erwartet
und die nächte

die>
die>

aus: Seele

Friedrich Hölderlin

DER MENSCH

Wenn aus sich lebt der Mensch und wenn sein Rest sich zeiget,
So ist, als wenn ein Tag sich Tagen unterscheidet,
Dass ausgezeichnet sich der Mensch zum Reste neiget,
Von der Natur getrennt und unbeneidet.

    Als wie allein ist er im andern weiten Leben,
Wo rings der Frühling grünt, der Sommer freundlich weilet
Bis dass das Jahr im Herbst hinunter eilet,
Und immerdar die Wolken uns umschweben.

D. 28ten Juli                                           Mit Untertänigkeit
      1742                            Scardanelli.

Bob Hewis

THE VALLEY OF LOVE

Love is fire – how strongly your flame-bright eyes are burning!
Lamps kindled by a spark in paradise are burning.

Good and evil do not exist in the realm of love.
The books of moralisms of the wise are burning.

Love is blind, yes , but reason can’t clear a path for it.
In the dark, sickened forest, healing fires are burning.

Love poems drift in the air above the inferno:
Like tall chimneys, the city’s gold-topped spires are burning.

Rowshan, look: there are tears on your lover’s looking-glass!
The texts you sent her as a sacrifice are burning.

                                    nach einem Ghasel von Farid al Din Attar

Tarek Eltayeb

Ein Einschlafender

Glaubt mir,
es gibt keinen anderen Ort,
an dem ich diesen Körper
so sehr verabscheue,
wie Ihr das tut!
Es bleibt mir nicht anderes übrig,
als das zu tun
und hier einzuschlafen –
weit entfernt von mir selbst –

vielleicht kann ich ja vergessen.

Das Geschenk

Wäre das nicht ein wunderbares,
ein unerwartetes Geschenk,
zu Tagesbeginn,
wenn der Nachbar,
der auf der Treppe
an dir vorbeigeht,
trotz seiner Eile
ganz spontan
das Schweigen der Welt bricht
und es
 – auch wenn knapp und ohne Lächeln –
sagt                           
(„Morgen »)
(Aus dem Arabischen von Ursula Eltayeb

Aus: Sonette

Franz Weninger

SONETT II /8

Music for a while shall all your cares beguile

Ein zärtlich-klagend Lied,  schwebend durch die Welt
und  wie  vom Duft eines geliebten Körpers trunken
erfüllt den Raum. In den Gesang ganz tief versunken
die Sängerin mit feiner Stimme den Saal erhellt    

Es fällt die Peitsche aus der Hand des Henkers Zeit
die Höllenfresken stürzen von den Kirchenwänden
es kann der Wahn nicht mehr die klare Seele schänden
Orpheos Arm zerreißt der Toten Dunkelheit

Der Stille Lächeln wird in meiner Brust geboren
kein Zorn, kein Schrecken rühret an der Seele Saiten  
die einsam schlafend war im Bett der Angst verloren
                                                                                
Des Lebens Takt rollt im Mondesschwanken der Gezeiten
und durch den Himmel fällt das Feuer von Meteoren
Sieh des Gleichklangs Maste schaukeln im Vorübergleiten!

Hugo Ball

DIE ERFINDUNG

Als ich zum ersten Male diesen Narren
Mein neues Totenwäglein vorgeführt,
War alle Welt im Leichenhaus gerührt
Von ihren Selbstportraits und anderen Schmarren.

Sie sagten mir: nun wohl, das sei ein Karren,
Jedoch die Räder seien nicht geschmiert,
Auch sei es innen nicht genug verziert
Und schließlich wollten sie mich selbst verscharren.

Sie haben von der Sache nichts begriffen,
Als dass es wurmig zugeht im Geliege
Und wenn ich mich vor Lachen jetzt noch biege,

So ist es, weil sie drum herum gestanden,
Die Pfeife rauchten und den Mut nicht fanden,
Hineinzusteigen in die schwarze Wiege.

(aus den „Schizophrenen Sonetten »)

Aus: Literatur aus Südkorea

Ko Un

ICH GING IN EINEN LADEN MEINES WOHNWORTS

Zu einem Laden meines Wohnortes
ging ich in gemessenem Schritte, 15 Minuten lang
und kaufte mir dann ein Tetrapack Milch.
Wegen Einsamkeit
auch zwei Flaschen Schnaps dazu.
Allegro andante.

Als sich der kurze Tag schnell dem Ende zuneigt,
sieht mich der Schnaps an
und ich sehe den Schnaps an.
Ist dies Beziehung nun Feindschaft …
ich bin mir dessen nicht sicher.
Oder ist sie doch Freundschaft …

Der Rausch nach dem Hinunterkippen einiger Schnäpsen,
durch den ich eine kurze Weile
ein andrer werden kann.

Die Vernunft macht sich als Gefühl breit.
Der Untergang der Sonne am Berggipfel,
die bis zum Verschwinden noch stehenblieben will.
Welch ein großartiger Rausch! Ein Apfel

Einen, zwei, drei Monate lang
hat er einen Apfel gemalt.
Er malte den Apfel,
bis dieser verdorrte,
bis man nicht wusste,
daß dieser wirklich ein Apfel gewesen war.
So waren die Gemälde
nicht Bilder von dem Apfel, den er gemalt

Man sagte, sie stellten
Verdorrtes dar.

Er  lernte zu erkenne
daß es einen Teil der Welt gibt,
den er nicht malen kann.

Jetzt ergreift er seinen Pinsel wieder,
beginnt in die Dunkelheit hinein zu malen.
Obgleich der Apfel schon verschwunden war,
gibt es die Gemälde.
deren Gegenstände sich vom Apfel bis zum Nicht-Apfelartigen erstrecken.
(traduit du coreen en allemand par Franz Weninger)

Aus: Der portugiesische Modernismo

Mário de Sá Carneiro

                   EL-REI

Quando chego, o piano estala agoiro
E medem-se os convivas logo, inquietos;
Alargam-se as paredes, sobem tectos;
Paira um Luxo de Adaga em mão de moiro.
Meu intento porem é todo loiro
E a cor de rosa, insinuando afectos,
Mas ninguém se me expande… Os meus dilectos
Frenesis ninguém brilha! Excesso de Oiro…
Meu Dislate a conventos longos orça.
Pra medir minha zoina, aquem e além,
S6 mitica, e alada, esguia corça.
Quem me convida mesmo não faz bem:
Intruso ainda quando, à viva força,
A sua casa me levasse alguém. ..

Paris, 30 janeiro 1916
.

POEMA 7

Eu não sou eu nem sou o outro
Sou qualquer coisa de intermédio:
       Pilar da ponte de tédio
       Que vai de mim para o Outro.
           
Lisboa, Fevereiro 1914

GEDICHT no 7

Ich bin nicht ich bin nicht der andere
in der mitte irgendein ding  ich bin
      Pfeiler der brücke der langweil bin
      Die hinüber von mir streckt sich ins  Andere

 ( aus dem Portugiesischen  von Franz Weninger)

aus den „Sete canções de declínio »

VII

Meu alvoroço de oiro e lua
Tinha por fim que transbordar..
– Caiu-me a Alma ao meio da rua,
E não a posso ir apanhar!

Paris, 1915

aus den „Sieben Gesängen des Niedergangs »

VII

Mußte mein aufruhr aus gold und licht
zum ende überschreiten alle maße
Gefallen-mir die Seele in der mitte der straße
Sie aufheben gehen kann ich nicht.

( aus dem Portugiesischen  von Franz Weninger)

Über Mário de Sá Carneiro

Mário de Sá Carneiro wurde 1890 in Lissabon geboren. Seit 1912 lebte er vor allem in Paris, ohne jedoch den Kontakt zu den avantgardistischen Dichtern Lissabons zu verlieren.
Gemeinsam mit  José Sobral de Almada Negreiros und Fernando Pessoa, der auch ein persönlicher Freund von ihm war und mit dem er die kurzlebige Zeitschrift der Lissabonner Avantgarde „Orpheu » herausgab, führte er, Einflüsse des Kubismus und Futurismus verarbeitend, in Portugal den Modernismo ein. Er schuf einen eigenen  „Ismus », den Sensationalismus, der von der Darstellung starker Sinneseindrücke, von wilden Metaphern und Depersonalisation gekennzeichnet ist. Später brach er mit dieser Art von Schreiben  und erkannte Dichtung nur mehr als radikale Selbstaussage des Dichters an. Drückende Geldsorgen und persönliche Isolation trieben 1916 den Dichter schließlich in den Selbstmord.Meines Wissens nach gibt es keine Übertragung von Gedichten von Mário de Sá Carneiro auf dem deutschsprachigen Markt, die im Folgenden präsentierten Gedichte sind jedenfalls Neuübersetzungen.                                                                                                                  F.W.

             Die Autoren dieser Auswahl

                 

                  Fritz Peter Kirsch: Professor für Romanistik an der Universität Wien , Bedeutender Übersetzer von okzitanischer Gegenwartsliteratur (Lafont, Max Roqueta). Schreibt Lyrik in Hochdeutsch &  dem Wiener Dialekt

                   Maria Elena Blanco: geboren in La Habana/Kuba, Studium an der Sorbonne in Paris, Hörerin von Roland Barthes und Lucien Goldmann. Dozentin f. französische Literatur  Universität von Valparaíso (Chile), derzeit Beamtin der Vereinten Nationen, schreibt Essays und Lyrik, Veröffentlichungen in Lateinamerika und Europa, Buchpublikationen (Auswahl): Corazón sobre la tierra, Ed. Vigia, Mantazas, – Kuba; Mitalogias. Homenaje a Matta; Alquímica Memoria –  Ed. Betania – Madrid

Livia Getreider: geb. 1955 in Wien, Juristin, malt und schreibt Lyrik und Prosa,
Veröffentlichungen in mehreren Anthologien

Johann Christian Friedrich Hölderlin (1770-1843): einer der bedeutendsten lyrischen Dichter der deutschen Sprache, sein Leben ist  allgemein bekannt
 
Bob Hewis: geb. 1953 in Loncoln/England, 27 Jahre lang professioneller Schauspieler, seit 1998 in Wien, Drehbuchautor , Übersetzer und Lehrer, Publ.: mehrere Drehbücher für die B.B.C (E. A. Poe-Adaptationen), „Distant voices » u.a. Theaterstücke, Lyrik, führendes Mitglied der Autorengruppe „Labyrinth »

Tarek Eltayeb: geb. 1959 in Kairo als Sohn sudanesischer Eltern, seit 1984 in Wien,  Dr. Rer, soc.oec.; Lehrbeauftragter an der Fachhochschule in Krems; schreibt Lyrik und Prosa auf Arabisch und Deutsch, Buchveröffentlichungen in deutscher Sprache: „Ein mit Tauben und Gurren gefüllter Koffer. », „Städte ohne Dattelpalmen » (Roman), „Aus dem Teppich meiner Schatten », alle edition selene

            Über poemas:

             „Da mir seit langem der Begriff der National- oder Sprachen-Literatur unwichtig geworden war und dieser auch literatur-historisch in der auf Deutsch geschriebenen Literatur spätestens seit Opitz schon immer unwichtiger geworden (oder wahrscheinlich nie wirklich existierte ?) – man denke nur an die ständige gegenseitige Beeinflussung der verschiedenen „Literaturen » in der Geschichte Westeuropas, etwa den Einfluss von Petrarca auf die Lyrik Frankreichs und Deutschlands, oder den Einfluss der deutschen Romantik auf die andere Romantik in Europa, vor allem die Frankreichs (die deutsche und französische Literatur sind oft wie Zwillinge zu sehen, die ein verbundenes Leben führen, zwar durch die Sprache getrennt, aber durch die Gene des Geistesaustausches verbunden), oder der Einfluss des französischen Symbolismus auf die gesamte europäische Literatur (und darüber hinaus auch auf Ostasien und Amerika) zu Beginn des 20.Jahrhunderts  – da mir also dieser nur im Kastel-Hirndenken von gewissen Germanisten etc. existierende Begriff, zuwider war,  wollte ich eine Zeitschrift schaffen, die nicht nur Texte in deutscher Sprache, sondern auch in anderen Sprachen bringt, begleitet von deutschen Übersetzungen

poemas    
Zeitschrift für Dichtung
Esta revista de poesía esta dedicada a mi hijo Alejandro

ISSN 1684-6281

© by the authors

Eigentümer, Herausgeber, Verleger: Franz Weninger
 
Layout: Franz Weninger   Druck: Rank Xerox

Es werden Autoren zur Mitarbeit eingeladen. Doch sind auch unverlangt eingesandte Texte willkommen, vor allem, wenn sie poetisch Neues bringen. Es können nur Gedichte und kürzere Prosatexte veröffentlicht werden. Für unverlangt eingesandte Texte keine Gewähr. Honorare können keine bezahlt werden. Autoren erhalten drei Belegexemplare.

Die Zeitschrift erscheint ohne finanzielle Förderungen.

Preis: € 7.- für das Einzelheft 
Abonnement € 20.- für 4 Folgen (ermäßigt
€ 16.–), im Ausland zuzügl.Versandkosten.
Bestellungen bitte an die Redaktionsadresse.
Bankverbindung: Bank Austria
                Kontonummer 503-831861/01 (BLZ:12000)
         lt.auf Mag. Franz Weninger (poemas)

Die Zeitschrift hat derzeit Abonnenten in Österreich, Frankreich, Deutschland, Portugal, Kuba, Südkorea, Hongkong und Brasilien

Publicités

3 commentaires pour poemas.Zeitschrift für Dichtung

  1. Great article. Thank you to tell us more useful information. I am looking forward to reading more of your articles in the future.

  2. Josefina Odon dit :

    You made some good points there. I did a search on the subject and found most guys will consent with your site.

  3. Rainer Wedler dit :

    Lieber Franz Weninger,
    « poemas » gefällt mir sehr gut. Gerne würde ich einmal etwas beitragen. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir sagen könnten, was für das nächste Heft geplant ist.
    Viele Grüße
    Rainer Wedler

    Rainer Wedler, geb. 1942 in Karlsruhe. Als Schiffsjunge auf Großer Fahrt. Promotion über Burleys „Liber de vita“. Seit 1995 sind erschienen: Zwei Bände mit Kurzgeschichten, sechs Lyrikbände, ein bibliophiles Werk, sieben Romane, eine Novelle, zuletzt 2014 der Roman Auch die Brombeeren haben keine Bedeutung mehr. Beiträge in ndl, DIE HOREN, Allmende, INN, DAS GEDICHT, SIGNUM, Matrix, Bawülon, ort der augen, Sterz, Wienzeile, DUM u.a. Mehrere Preise (zuletzt: Preis des Rilke-Festivals in Sierre 2009) und Aufenthaltsstipendien (Villa Vigoni, Cismar u.a.). Mitglied des deutschen P.E.N.

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s